zweipunktnull.org

23 Nov, 2011

Facebook: In der Ukraine töten sie Hunde

Posted by: Casi In: Lifestream|Social Networks|zweipunktnull

Grausame Massaker an 250.000 Hunden, die in den Straßen der Ukraine leben, bringen mich zu diesem Artikel mit einer Überschrift, die ich mir bei dem Film In China essen sie Hunde geborgt habe. In dem großartigen Film geht es übrigens nicht wirklich um China oder um Hunde 😉 Einen Bezug zu China werde ich gleich aber dennoch aufzeigen können, dazu aber später. 

Erst einmal: ich hab keinen Schimmer, ob diese Zahl – 250.000 ermordete oder noch zu ermordende Hunde – tatsächlich authentisch ist. Wahr ist jedenfalls, dass die Proteste bereits Wirkung erzielt haben. Das Töten muss unverzüglich aufhören, die Regierung will schärfer gegen Tierquäler vorgehen. Geht es nur mir so, als klingt das ein klein wenig so, als würde erst einmal überhaupt nichts passieren? Wer sich dafür interessiert, wie die Lage vor Ort ist – oder auch an anderen Brennpunkten wie Rumänien – der sollte ein Blick auf das Profil von Maja Prinzessin von Hohenzollern werfen. Sie ist unermüdlich im Einsatz für die Tiere und auch sehr viel im Namen des Tierschutzes unterwegs.

Darauf will ich im Grunde aber gar nicht hinaus. Auch gar nicht darauf, dass dieses Tiermorden in der Ukraine und zig anderen Ländern unabhängig von der EM oder irgendeiner anderen Sportveranstaltung stattfindet (ist ja auch kein Wunder, dass der Zorn hier erst hochkocht, seit RTL darüber berichtete!). Die EM wird über die Bühne gehen und dennoch werden Hunde dort ermordet werden. Erst heute ist das Töten von Hunden in Rumänien von staatlicher Seite legitimiert worden. Ob es tatsächlich dem Schutz der Gesundheit der rumänischen Einwohner hilft, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber das alles sind unzählige Baustellen, von denen ich viel zu wenig Ahnung habe, als dass ich mich dazu auch nur halbwegs clever äußern könnte. 

Mit Facebook und Google hingegen kenne ich mich ein wenig aus und weniger als irgendeine neue Funktion bei Facebook nervt es mich, dass ich keinen Blick mehr auf meine Timeline werfen kann, ohne über gequälte und ermordete Hunde zu blicken. Ich hoffe, ich konnte hier klar machen, dass ich Mord an Tieren scharf verurteile, aber diese Bilder gehören einfach nicht da hin! Es geht mir da so ähnlich wie meinem Bruder:

Ich weiß zu schätzen, dass bei Facebook auch unter meinen Freunden sehr tierliebe Menschen unterwegs sind und sehe auch ein, dass sich da eine Menge Zorn aufstaut. Aber überlegt ihr manchmal, welche Bilder ihr da um die Welt schickt? Verstümmelte Hunde werden so immerhin auch Minderjährigen zugänglich gemacht und ist sicher nicht das, was Facebook in seinen Richtlinien durchwinkt. 

Darüber hinaus – und da platzt mir dann wirklich langsam der Arsch – kann ich es nicht glauben, wie schnell jede Nachricht übernommen und weiter verteilt wird, ohne auch nur eine Sekunde darüber nachzudenken, ob da nun wirklich was dran ist. Egal, ob es sich um Facebook-Geschichten wie "Facebook wird kostenpflichtig…" und die Abo-Geschichte handelt, oder eben um verschwundene Mädchen und misshandelte Tiere – nehmt euch doch wenigstens ein paar Sekunden Zeit, um sowas mal zu verifizieren. Meistens reicht doch eine einzige Anfrage bei der Google Websuche, um relevante Inhalte zu findern – selbst der letzte Vollpfosten sollte sowas hinbekommen können. 

Ich habe mal zwei Bilder rausgepickt, die gerade die Runde machen, misshandelte Tiere zeigen und ein Beleg dafür sein sollen, was gerade in der Ukraine abgeht. Ich zeige sie nicht in voller Größe, aber dennoch müsste klar werden, worauf ich hinaus will:

Google hat nicht nur eine großartige Suche, sondern mittlerweile auch richtig tolle Features für die Suche explizit nach Bildern. Dazu reicht es, dass ich einfach ein Bild mit der Maus anklicke, den Maus-Button gedrückt halte und es dann in der Google-Bildersuche ablege. Google zeigt mir in diesem Fall gleich noch einen Haufen identischer Bilder an und fast schon logischerweise kann man keines dieser Bilder der Ukraine zuordnen. Grundsätzlich könnte man sich beim Betrachten des Bildes auch schon selbst die Frage stellen, ob alle Hunde-Mörder in der Ukraine aussehen wie Chinesen, aber spätestens das Google-Resultat bestätigt uns dann, wo die Quelle zu vermuten ist. Das macht vielleicht grundsätzlich nicht einen Unterschied, denn ermordetes Tier bleibt ermordetes Tier. Aber ich schicke ja auch keine Fotos aus dem zweiten Weltkrieg rum, um auf die Lage in Afghanistan hinzuweisen etc.

Nächstes Beispiel: 

Dieses Bild hab ich heute ebenfalls dutzendfach gesehen. Der Kamerad (gerne hier bei tierhilfe-kowaneu.com nachlesen) ist glücklicherweise putzmunter und lebt – nach wie vor – in Rumänien. Wieso ich bei Facebook dick androhen sollte, nächstes Jahr kein Spiel der EM in der Ukraine/Polen zu schauen, weil fleißig chinesische und rumänische Hunde die Runde machen, muss mir mal irgendjemand erklären. Die Recherche für diese beiden Bilder hat mich übrigens zwei Minuten gekostet und da habe ich das Erstellen und Abspeichern der Screenshots schon rein gerechnet.

Noch einmal: Tierquälerei geht nirgends in Ordnung – nicht hier, nicht in der Ukraine, nicht in China und auch nicht auf dem Mars – aber wenn ihr schon so wütend seid und dringend was unternehmen wollt, macht es doch so, wie die oben erwähnte Maja und überlegt euch was, was mehr Sinn ergibt als das schwachsinnige Posten von diesen Gewalt-Fotos. Schreibt Institutionen an, schließt euch Verbänden an oder gründet Facebook-Gruppen. Ebenso kann man natürlich die Sponsoren, Regierungen und Sportverbände mit Kritik überschütten via Mail. Wenn sich irgendwo zwischen CastleVille zocken und EM-Boykott-Bildchen posten eventuell ein bisschen Zeit freischaufeln lässt, dann liefert Google hier sicher genügend Adressen, an die ihr schreiben könnt.

Ach, und eins noch zum Schluss, weil ich es heute auch schon mehrfach als "Argument" gelesen habe. Nein, man muss keine derlei brutalen Bilder posten, um irgendwen aufzurütteln!! "Aber irgendwas muss man doch machen" lasse ich nicht gelten, wenn sich das einzige Engagement wirklich auf das Posten dieser Bilder beschränkt – unter euren Facebook-Freunden sind nämlich vermutlich in den seltensten Fällen die Tierquäler und auch nicht die Politiker, die es verhindern können. Organisiert euch, aber spammt nicht rum!

  • http://twitter.com/ApfelMuse ApfelMuse

    Danke für diesen Blogpost, der genau das trifft was ich in den letzten Tagen so oft dachte. 

  • http://twitter.com/_Backfire_ Danny Stahlfeld

    Dieser Post spricht mir aus der Seele!
    Vielen Dank!

  • http://www.verenas-welt.com Verena

    Genauso! Danke auch!

  • Sebastian

    Einfach nur WORD!

  • http://cef.bz/2011/dogcontent/ Dogcontent. » Cool, Easy, Fresh

    […] Herr von zweipunktnull hat dazu einen schönen Artikel verfasst, der mal wieder zeigt, dass die Menschen doof sind. Ich weiß zu schätzen, dass bei Facebook auch […]

  • Jessy2001

    Warum sollte es sich bei diesem misshandelten Hund um “Markus” handeln? Er hat kein weißes Brustfell. Die beiden Hunde sind keinesfalls identisch!

  • Ratemal

    zurück ins schneckenhaus. augen zu, scheiß drauf. APLAUS FÜR EUCH!!! könnt euch auf die schulter klopfen, IHR seit ja sooooo wahnsinnige realisten, die kapiert haben, das posts auf fb etc. nichts bringen…wisst ihr was? ich muss kotzen. die wahrheit durchläuft drei phasen: 1. ins lächerliche ziehen 2. vehement verneinen 3. als wahrheit annehmen und akzeptieren. wie lange wollt ihr in phase eins stecken bleiben? was ist falsch daran, dass andere menschen auf diese absolut widerwärtigen missstände aufmerksam machen? es ist euer eigenes schlechtes gewissen, was euch hier sauer aufstoßen lässt. nichts anderes. verdrängung, nicht wahrhaben wollen, die tierschützer als hoffnungslos romantische realisten darstellen…wow, ihr habts echt drauf. “auschwitz beginnt da, wo jemand im schlachthof steht und denkt, es sind ja nur tiere” – t.w. adorno

  • MirFieldKeinNameEin

    Gutes Posting. Den Spam gibt’s übrigens auch in Google+…

  • MirFielKeinNameEin

    Aha, und nachher erst mal schön Hühnchenbrustfilet vom Lidl für 2,50€ essen, wa?

  • http://www.cocuhgelaber.de Stephan

    Danke!

  • Natascha Wiedenfeld

    Es behauptet doch keiner das die Situation dort nicht schrecklich ist und vor allem das es garnicht erst passiert. Klar ist absolut nicht vertretbar, doch ein post mit einem Bild reicht nicht! Ich glaube es gibt kaum Facebook Nutzer, die nicht in den letzten Tagen solche Bilder und postings gesehen haben. Wer aber handeln will, soll sich wie oben schon geschrieben an die Organisationen und Vereine wenden. Tierschutz  hat nämlich nichts mit einem posting zu tun!

  • Paul

    Wenn die streunenden Hunde in Osteuropa Kinder und Alte tot- oder zu Krüppeln beißen, reagiert kein Westeuropäer. Das ist dort ein *sehr großes* Problem, weil sich die Leute Hunde zulegen und die dann, wenn die keine Luste mehr auf die haben, auf die Straße aussetzen. Teilwesie laufen dort recht große und aggressive Rudel durch die Vororte und man ist auch als erwachsener Mann nicht mehr sicher.

    Anscheinend ist vielen Westeuropäern die Gesundheit und das Leben eines Hundes viel wichtiger, als das eines Osteuropäers … da hat sich seit den 1940ern nicht viel geändert.

    Anstatt das man dort hingeht und den Leuten hilft das Problem auf eine vernünftige und tierfreundliche Art zu lösen werden hierzulande alte Vorurteile salonfähig gemacht.

  • Deafdumbandblind

    Dazu kann ich nur sagen , das diese Form der Ignoranz genau diese Art von Horror zulässt.Es ist doch besser seinen Unmut und ggf. auch Bilder zu posten , anstatt sich schön im HIntergrund zu halten. Richte doch eine  Initative zur Zensur bei FB ein. Überschrift “Bitte keine anstößigen Bildchen posten”.FB ist nun einmal einer der meißt genutzten Plattformen! Gerade dieser Massenprotest hat doch auch bewirkt , dass die Leute sich mit den grausamen Fakten auseinandersetzten!

  • Ratemal

    da muss ich sie enttäuschen, ich lebe seit JAHREN streng vegan, in meiner wohnung findet sich nicht mal eine daunendecke, kein einziger lederschuh, kein tropenholz, nichts. ich reiß nicht nur die klappe auf, ich habe mein leben nach meinen ansichten und überzeugungen ausgerichtet. ich bin mitglied im bmt, und bei peta. was tun sie?

      natascha wiedenfeld: missstände können erst bekämpft werden, wenn sie auch BEKANNT sind. durch die öffentliche verbreitung erfahren erst mal viele menschen, wie die zustände überhaupt sind. wer das nicht weiß, kann nicht helfen. ich bin auch nicht von einem tag auf den anderen veganerin gewesen. ich habe einen prozess durchlaufen, wie viele tausende menschen auch. ich habe mich auch früher über solche postings und immer wieder elektronische aufforderungen zu irgend welchen onlinepetitionen genauso aufgeregt. aber irgendwann kommt der punkt, da fängt man an zu recherchieren, ob peta und andere tierfreunde wirklich gnadenlos übertreiben oder nicht doch die wahrheit sagen. ergebnis: SIE SAGEN DIE WAHRHEIT. sie verdrängen sie NICHT mehr. hat man das realisiert und auch erst mal akzeptiert, fällt es schwer, sein “normales” leben weiterzuleben. ich wage zu behaupten, das GRADE tierschützer knallharte realisten sind. kein schöngerede, kein gemecker wegen postings. sondern einfach ein: weiß ich schon lange, schön, dass ihr es auch endlich schnallt!! natürlich mit einem nicht zu verbergenden unterton. schließlich kann man einfach nicht verstehen, wie menschen, TROTZT dieses wissens, noch immer so gnadenlos ignorant bleiben können und sich von menschen mit anderer position auch noch genervt fühlen. für alle gegen dies universelle totschlägerargument menschenschutz: ich höre SO OFT, dass die welt gleich besser wär, würde ich meine energie statt so vehement in den tierschutz doch lieber für hilfsbedürftige kinder hergeben. da stelle ich immer nur eine frage und NOCH NIE habe ich eine antwort erhalten: was für erwachsene werden aus den kindern von heute, wenn wir erwachsene ihnen so einen gedankenlosen, ignoranten, lebensverachtenden umgang mit den tieren und der natur vorleben? damit die kinder von heute eine gute zukunft haben, liegt es in UNSERER HAND, dafür sorge zu tragen, dass sie in eine welt hineinwachsen, in der nachhaltigkeit mehr als nur ein begriff ist, in denen sie auch in zukunft noch auf dieser erde leben können. MIT tieren.

  • Tara

    Der Text dort oben hat mit keinem Wort gesagt schaut weg,oder tut nichts dagegen und schweigt.Deshalb kann ich den Post von Deafdumdandblind nicht verstehen.Der Post hat sogar dazu aufgerufen etwas zutun,nur eben auf eine andere Art und weise.
    Meiner Meinung nach hat er recht,wer denkt denn wirklich darüber nach?Wer tut denn wirklich etwas?Bin ich Tierschützer wenn ich ein Bild von toten Hunden vertreibe?Ich denke nicht.Petitionen muss man unterschreiben,die Verantwortlichen gemeinsam mit Nachrichten bombadieren,wenns geht vor Ort helfen,einen Hund adoptieren,Geld an Organisationen vor Ort spenden etc.Aber damit,dass ich ein grässliches Bild poste habe ich nichts erreicht,außer das es evtl Kinder sehen.Ich weiß auch nciht was das mit Verdrängung zutun haben soll(@c97a4c069e9695ade04d0faba304e1a8:disqus ) Dieses Morden an Hunden läuft meiner Recherche nach schon sehr sehr lange,demnach sind die Postings der Bilder etwas zu spät,es wurde durch die Sendung in RTL und FB auf einmal ein Hype ausgelöst,der sich dadurch auszeichnet ohne Kopf ein und dasselbe Bild weiter zu posten.Immer wieder habe ich es in den letzten Tagen gesehen und jedesmal dachte ich mir:und jetzt?
    Ich weiß,dass viele die gezeigten Situationen verabscheuen,ich weiß auch das viele in dem Moment mitfühlen,aber nachdem man es gepostet hat ist das Mitgefühl vorbei.”man hat ja was getan” super,..nochmal:und jetzt? In ein paar Tagen ist der Hype vorbei und wer hat wirklich etwas sinnvolles getan???? Von meinen Freunden sicher kaum jmd.
    Diese Profilierung gabs ja schonmal mit AtomKraft nein-danke,..hat sich jmd persönlich von Atomkraft abgekehrt,..Gedanken gemacht über alternative Energielieferanten?Ich schätze ebenfalls wenige..Genau deshalb halte ich wie der Postersteller diese Bilder zu veröffentlichen für den größten Schwachsinn den ich bisher erlebt habe.Es erreicht wirklich nichts,man kann viel mehr mit Worten erreichen,man kann auch anders Menschen mitreißen und man kann sie auf jeden Fall dazu bringen den schwereren Weg zu wählen und ein Schriftstück zu unterschreiben,..ein Bild posten ist der leichte und ich denke auch der sinnloseste Weg.

  • Guter Junge

    Hey bleibt doch alle mal auf dem Boden der Tatsachen wir alle sind zum großen Teil machtlos und fressen die tagtäglichen Nachrichten von den Medien egal ob Zeitschrift oder FB ich meine Fukuschima haben wir mitbekommen und trotzdem haben wir hier in Deutschland als kleiner Bürger nur zu geguckt oder die Vogelgrippe alles hier mitbekommen und am Ende? Wir haben alle zu geguckt und ich will mich hier nicht rausnehmen es braucht Menschen die wieder auf die Straße gehen die nicht blöd vor der PS3 rum sitzen und ich finde es okay wenn FB dazu genutzt wird, aber ich bin auch der Meinung das es für einen 13 jährigen Pubertierenden Menschen nicht sein muss, dass er sich Leichen angucken muss oder Pornografie also was haltet hier davon einfach mal den guten Tipp von oben anzunehmen und über FB eine demo zu starten?

  • chris

    Wer posten will soll posten, sollte sich aber vorher erst durch das durchlesen was er meint zu kritisieren.
    Deafdumbandblind: “Dazu kann ich nur sagen , das diese Form der Ignoranz genau diese Art von Horror zulässt.”
    -> Was daran ignorant sein soll zu erkennen, das es nichts bringt wahllos Bilder durch Facebook zu spamen ist mir ein Rätsel, bestätigt aber auch wieder, dass die meisten Postings sinnlos sind.

    Also liebe “sinnlos-Drauflosposter / -spamer” lest doch nochmal den obigen Text in Ruhe durch, informiert euch anderweitig über das Thema/Problem und geht anders dagegen vor wenn ihr etwas bewirken wollt.
    Ich glaube nicht, dass Facebook dazu die geeignete Plattform ist und die richtigen Leute erreicht.
    Richtet euch wie Casi schon erwähnt hat lieber an die Stellen, die etwas bewirken.

    Die Meisten die sowas posten meinen doch letzten endes nur, dass sie zu den Tierquälern zählen wenn sie solche Spam nicht mit anderen teilen. Schlagt euch das aus dem Kopf, man muss nicht alles wild umher schicken.
    Wenn einer solche Fotos postet um das Thema anzureisen ist das ja in Ordnung aber es muss nicht tausendfach kopiert, geteilt und gespamt werden.

    Nehmt euch ein Beispiel an
    Natascha Wiedenfeld: “Tierschutz  hat nämlich nichts mit einem posting zu tun!”

    Sie hat meiner Meinung nach die Kernaussage von Casi’s Text verstanden (mit Sicherheit auch viele Andere aber danach habe ich aufgehört zu lesen, die ersten 4 Posts unter mir haben mir gereicht um alle über einen Kamm zu scheren 😉 )

    Gruß Chris

  • GhostTyper

    hast du denn auch einen beweis dafür, dass all die schrecklichen dinge passieren? mir hat mal jemand erzählt, dass in den peta tierheimen tiere getötet werden müssen wegen überfüllung. in anderen sollen die lebensbedingungen *wirklich schrecklich* sein. und seither mag’ ich peta nicht mehr. ich habe natürlich genau so wenig ahnung, wie du, ob das mit den peta tierheimen oder mit den hunden in irgendwelchen ländern stimmt. egal – hauptsache ich schreibe hier eine dämliche meinung hin ohne nachprüfbare fakten.

    deine komische frage beantworte ich dir übrigens gerne: wenn die kinder nicht überleben ist die frage nach einer nachhaltigen oder besonders tollen welt irrelevant. man, war’ das simpel. und warum? weil ich nachgedacht habe.

  • GhostTyper

    du leitest auch jeden hoax weiter, oder?

  • Ratemal

    so werden probleme nicht gelöst. ich kann weiter raubbau an der natur betreiben, alles aus bloßer bequemlichkeit nutzen, ohne drüber nachzudenken. ist halt alles da, gelle? was ist aber mit den kindern, die noch kommen werden? mit ihrer logik würden wir immer wieder bei null anfangen, immer im kreis rennen. endlich anfangen, was zu leisten, eine dauerhafte lebensgrundlage zu schaffen, wozu unabdingbar auch die natur und die tiere gehören, das muss UNBEDINGT in angriff genommen werden. dass der mensch sich immer als maß aller dinge über alle dinge rüber stellt, wird ihm früher oder später das genick brechen.
    die fakten, von denen sie sprechen, finden sie auf nachrichtenseiten, hochgeladene videos bei youtube etc. meinen sie, das sind alles fakes? vor so einer offensichtlichkeit noch immer die augen zu schließen und noch immer zu behaupten, man könne nicht sagen, dass das alles so stimmt, ist sowas von unfassbar. dass es mit SEHR HOHER warscheinlichkeit aber so ist, REICHT AUS, um einen protest zu rechtfertigen. 
    der mensch ist dabei, sich fortwährend seiner eigenen lebensgrundlage zu berauben. ist das so schwer zu verstehen?

  • Ratemal

    übrigens at GhostTyper: sie scheinen meine frage ja nicht einmal verstanden zu haben. ich fragte eindeutig: was für erwachsene werden aus den kindern von heute, wenn wir erwachsene ihnen so einen gedankenlosen, ignoranten, lebensverachtenden umgang mit den tieren und der natur vorleben? 
    bei einer erneuten reflexion ihrer antwort wird ihnen sicher einleuchten, dass die antwort gar nicht die frage beantwortet…

  • DerMixer

    Sag mal… aber ansonsten gehts dir ncih ganz sauber??? Schlachthof und Auschwitz zu vergleichen ist jetzt schon ein wenig makaber, oder?
    Gott lass Hirn regnen…

  • Janitor

    Paul, hast Du einen Artikel o.ä., der Aufschluss darüber gibt, wie “groß” das Problem ist, dass Menschen von den Hunden angefallen werden? Bitte nicht als Provokation sehen, bin nur Fan von Gesamtbildern einer Situation und Google spuckt – aus aktuellem Anlass natürlich – nur sehr einseitige Informationen aus.

    Danke!

  • GhostTyper

    ich glaube halt nicht einfach so, was *alle* posten. denn sonst wäre irgendwann am 26.06. oder so ne atombombe in berlin explodiert, nächstes jahr geht die welt unter (ja, das glauben wirklich leute) und so weiter und so fort.

    keine ahnung, ob an der hundegeschichte mehr als die idee eines rtl-reporters dran ist. aber so lange es dafür keinen beweis gibt lohnt es sich nicht die lebensqualität anderer leute durch spam zu beeinträchtigen. für mich ist das ungefähr auf dem gleichen niveau wie die üblichen “hat jemand blutgruppe AB negativ? denn die tante eines musikschullehrers einer freundin hat XYZ.”-mails.

    rufmord wird in deutschland nicht ohne grund bestraft!

    jedenfalls ist weder facebook, rtl noch (gut gemeinte) mund-zu-mund propaganda (für mich) eine valide quelle.

    sorry.

  • Missbiggi01

    ja
    im wegschauen waren wir schon immer toll. letzens sind deswegen 7
    millionen juden abgeschalchtet worden.. das wird auch in den schulen
    unterrichtet.. da gehört diese genauso hin… ja die bider sind nicht
    schön und ich kann sie mir nicht…
    anschauen aber nichts ausser öffentlichkeit hilft… denn sonst traut
    sich ja niemand was zu sagen.. oh wir sehen es aber es ist weit weit
    weg.. die welt geht zu grunde weil sich keiner mehr drum schert… DAS
    gehört auf facebook aber nicht das leid anderer.. das könnten ja
    minderjährige sehen.. ohwe.. als ob hier hier in deutschland
    minderjährige gibt die sich nicht schlimmeres im inet anschauen DAS ist
    HEUCHLERISCH 

  • Ratemal

    mal eine generelle, ganz einfache rechnung für alle, die der meinung sind, statt um straßenhunde (und tiere generell) solle man sich lieber um menschenschutz kümmern. das ergebnis vorweg: ein vegetarier rettet im schnitt 15,61 menschen pro jahr vor dem verdursten. warum? einfache rechnung. taschenrechner raus und nachrechnen:
    für die erzeugung von nur 1 kg rindfleisch werten ca. 15.000 l wasser gebraucht. im jahr 2005 lag der pro-kopf-verzehr an rindfleisch in deutschland bei 9,5 kg pro person/jahr. macht schon mal für einen einzigen durchschnittsbürger, der ein jahr lang ganz normal fleisch verzehrt, allein aufgrund des rindfleischanteils 142.500 l wasser. und die rede ist von SÜßWASSER. eine berechnung der WHO ergab, dass etwa 25 l wasser pro kopf und tag nötig sind, um das überleben zu sichern. die 25 l stehen für trinken, kochen und hygiene. heißt: verzichtet nur ein deutscher ein jahr nur auf rindfleisch, kann man damit an einem tag 5700 menschen mit wasser versorgen. oder eben ein ganzes jahr lang 15,61 menschen. tierschützer sind hier diejenigen, die AKTIV helfen. durch schlichten verzicht. damit wird nicht nur tieren, sondern auch menschen geholfen. wieviel vegetarier es in deutschland gibt (OHNE veganer)….schwer zu sagen, gibt verdammt viele quellen dazu. im schnitt werden meistens so um die 300.000 angegeben. heißt zusammenfassend: 300.000 vegetarier in deutschland sorgen bloß durch verzicht dafür, dass rein theoretisch 4.683.000 menschen ein jahr lang mit trinkwasser versorgt werden KÖNNTEN. 
    was tut ihr, die euch sogar über posts bei fb und so aufregen, gegen solche missstände und FÜR eine bessere welt, nicht nur für die tiere, sondern auch für die menschen? 

  • Ratemal

    das ist ein zitat von theodor w. adorno. er war ein deutscher philosoph mit jüdischen ahnen. er war im zweiten weltkrieg selbst in einem kz inhaftiert. NACH seiner gefangenschaft zog er selbst den vergleich. soviel zum thema “gott lass hirn regnen”. bitte erst mal selber nachlesen und DANN klappe aufreißen

  • ERDENBÜRGER

    Ich fass es nicht!
    Sag mal du Wunder-Wonneprppen an BESSERWISSEREI, ..wo ist der BEWEIS dass der vermeintlich MARKUS-heißende Hund noch “putzmunter lebt”????? Dein Kamerad …Na, wo ist er denn?????
    Das gepostete Bild macht eher einen sehr strittigen EINDRUCK von putzmunter.Und schön daß du genau das hier reinpostetst was du kritisierst….nee-nee…ich weiß, ist klar….du hast ja  einen anderen Beweggrund!^^
    Beim durchlesen deines” selbstverliebten Megatextes”  bekommt die Bezeichnung Vollpfosten ein schönes Besipiel!
    Um es mal , für dich, du SCHREIBO-HOLiC, kurz auf den Punkt zu bringen:
    ´Für mich hast du einfach die falschen Pillen eingeworfen….
    Deine Argumente hinken wie ein Blinder ohne Arme und ohne Beine!
    Ignoranz ist eine bedauernswerte Einstellung, du tust mir leid!
    ICH BIN GEGEN TIERMORD…egal warum- egal wo!!!!
    Und ich bin für “OFFENLEGUNG jenes MASSAKERS” welches z.Z. hier vor unserer aller Augen abläuft!
    Suza

  • Tierfreund

    Guckst doch auch Horrorfilme, und hier geht es um Grausamkeiten an fühlenden Lebewesen, also bepiss Dich nicht so und heul nicht so rum, Du Unmensch!

  • Ira

    Mal was sehr grundlegendes: Was würde passieren, wenn wir niemanden darüber aufklären würden, was in der Welt so vor sich geht??? Dann wären sowas wie Petitionen auch ziemlich sinnlos. Ich suche mir doch nicht erst raus, gegen was man alles Unterschriften sammeln kann und informiere mich dann über das wirkliche Problem! Wenn schon in dem obigen Artikel dazu aufgefordert wird, dass man sich an die richtigen Stellen wenden soll, dann bringt es auch nix wenn ein einziger Tourist, der die Quälerei live in der Ukraine gesehen hat, dagegen protestiert. Solche Dinge müssen doch verbreitet werden, damit möglichst viele Menschen die Behörden unter Druck setzen können!? Oder sehe ich das jetzt falsch? Natürlich denke ich auch, dass es zum jetzigen Zeitpunkt wohl fast jeder mitbekommen haben muss. Jetzt liegt es wohl an allen, etwas, was in ihrem Ermessen liegt, zu tun…
    Die Ignoranz mancher erschreckt mich wirklich sehr! Immer nach dem Motto: “Wenn es mich nicht direkt selbst betrifft, dann interessierts mich auch nicht”. Natürlich gibt es auch andere schreckliche Ereignisse, aber irgendwo muss man ja auch anfangen. Wer nichts tut, macht es garantiert nicht besser!!!

  • Splage

    Fragen wir mal anders rum: Es nervt das Menschen Bilder posten es würde ja nicht bringen usw… Haben wir ja nun schon mehr als einmal gelesen. Schrecklich findet ihr es aber alles abscheulich wiederlich Tierverachtend usw. Na was habt ihr denn tolles getan? Ihr beschwert euch über die die Bilder posten und euch vollspamen. Völlig ok jedem seine Meinung aber wenn unsere Aktionen nicht bringen, was habt ihr getan was etwas bringt. Ich habe nur 2 Dinge getan weil mehr einfach nicht in meiner Macht stand ich habe es publiziert und ich habe gespendet.

    Wir brauchen ja wohl keine Grundsatzdisskussion über das elend der Welt zu führen denke ich, es gibt genug leid auf der Welt.

    Was ich spezielle dagegen tue mich meinen Mitteln: Ich Spende jeden Monat 5 Euro für eine Organisation für Menschen mit Behinderung, ich habe ein Patenkind in Afrika wo ich jeden Monat 5 Euro spende, ich helfe im Tierheim und beherberge wenn es der Platz zulässt bei mir Nagetiere. Das ist das was ich tun kann. Mag ja nicht viel sein aber wenn es jeder tut wären wir einen Schritt weiter.

    Schonmal überlegt das manche gerne helfen würden es aber selbst nicht können?? Manchmal helfen auch kleine Dinge die man tut und wenn es das posten bei Facebook ist und nur die Hoffnung etwas versucht zu haben was eventuelle irgendwie helfen kann. Nicht jeder kann jeden Monat spenden. Deswegen ganz klar: Jeder was er kann.

    Ich denke auch das Kinder eines gewissen Alters keinen Facebookaccount haben sollten und das Internet frei zugänglich sein sollten. Für alle Jungendlichen: Ja sorry so ist die Welt es ist nicht immer alles rosa rot und toll.

    LG

  • Silver_moon_rising

    wegschauen – oder nicht lesen wollen/können? wer tut hier was von beidem? Das sind fragen, die man sich durchaus stellen muss…

    Der Autor vertritt mit nichten die Meinung: Tierquälerei?! – Mir doch egal…Im Gegenteil. Er fordert durchaus auch dazu auf real(!) aktiv zu werden, um das Leid von Tieren zu vermindern. Ich stimme mit ihm überein, dass unreflektiert weitergepostete Bilder nur bedingt Mittel zum Zweck sind, das Elend zu lindern/zu verhindern.

    Ich habe mir selber noch nicht die Mühe gemacht, zu recherchieren, woher die Bilder nun wirklich stammen und was sie letzendlich zeigen. Ich werde dies aber tun…denn schlimmer als blinden Aktionismus und diese Idee, mit dem schieren Weiterleiten grausamer Bilder hätte man sich seine Antitierquäler Karma Punkte bereits verdient, finde ich wenn dann – bewusst – falsche Fakten (und Bilder aus anderen Ländern sind nichts anderes) als Propagandamittel eingesetzt werden.
    Jedem Journalist würde man vorhalten, das seine Recherche zumindest nicht redlich gewesen ist, wenn er falsche “Fakten” streut…Das Argument mit “falscher Verdächtigung” find ich an der Stelle gar nicht mal so unpassend…

    Und im Übrigen, stimme ich alle denen zu, die der Meinung sind, dass sie nicht mit solchen Bildern behelligt werden wollen. Die Bilder sind grausam…und jeder sollte seinen Mitmenschen das Recht einräumen, sich selber “ranzutasten”, wie viel verbrannten Hund sie ertragen können – ich für meinen Teil grad nicht so sehr viel – gerade weil ich es schrecklich finde!

    Es ist im Sinne der Tiere kontraproduktiv was hier geschieht…denn ein genervter Mensch greift seltenst zur Spendenbörse oder schreibt nen Brief an die Ukraine, dass das Morden (chinesicher?) Hunde doch bitte aufzuhören hat…

    Und an alle, die mir jetzt gleich den Vorwurf “Tierquäler”/”Wegschauer” oder ähnliches machen wollen: ich werde mich jetzt zunächst meinen Tierschutzrattis widmen…im Kleinen beginnt nämlich vieles einfacher…

    In diesem Sinne: erst lesen, dann verifizieren, dann motzen!

  • Micha

    Rein theoretisch eben,,,,glaubst du im Ernst das wenn alle Menschen Vegetarier werden, mehr Menschen mit Wasser versorgt werden?…..

  • Ira

    diejenigen, die sich von sowas genervt fühlen, greifen ohnehin nicht in die Spendenbörse!!! Seltsame Argumente hier.

  • Ratemal

    ist die logische konsequenz, oder nicht? alle vegetarier->keine konventionelle massentierhaltung mehr->kein wasserverbrauch eben dafür mehr. denken sie, das wasser löst sich in luft auf, wenn es nicht mehr dafür verschwendet wird?

  • Andreas

    Klar, sind höchstwahrscheinlich unter meinen Kontakten keine Hundemörder, aber allein der Aufschrei so vieler Personen zeigt den Sponsoren hoffentlich, dass sie wohl besser etwas Einfluss geltend machen sollten. Diese haben den nämlich.
    Des Weiteren kann jeder von uns erklären, dass er die EM unter diesen Umständen boykotiert. Wenn die EM dann jemand doch wider seines Versprechens verfolgt, muss der das mit sich selbst ausmachen.
    Sich organisieren und Abscheulichkeiten aufzeigen, funktioniert eben nur auf einer breiten Plattform. Und zu dieser hat sich Facebook selbst gemacht.
    Oder glaubt ihr ernsthaft, es bringt mehr, wenn ernsthafte Tierschützer sich nur in ihren eigenen Foren austauschen?

  • http://twitter.com/strangeviews Gary Siemund

    Danke für den Beitrag! Mir gehen die Bilder auch auf den Senkel. Wohlgemerkt DIE BILDER und nicht DAS ANLIEGEN!

    Ich schick ja auch keine Bilder von nackten kleinen Kindern rum,um gegen Kinderpornografie zu protestieren…

  • Fuck

    was ist facebook?

  • Babs

    genau tut was, hier ein Beispiel:Der Präsident ist der Einzige der das Gesetz noch kippen kann!per Email und Fax: [email protected] Traian Basescu,President of Romania,Fax: 00 40 21 319.31.31,Betr.: Hunde-Tötungsgesetz PL 912 im rumänischen ParlamentSehr geehrter Herr Basescu,President of RomaniaMit Entsetzen müssen wir in lesen, dass am Dienstag (22.11.2011 ein Hunde-Tötungsgesetz PL 912 im rumänischen Parlament mit 168 zu 111 Stimmen verabschiedet worden ist. Dieses Gesetz widerspricht europäischen Standard.Bringen Sie statt eines HundeTötungsGesetz lieber Gesetze auf den Weg,die von vornherein verhindern, daß Tiere frei auf den Straßen herumlaufen.Es sollten die Ursachen und nicht die Ergebnisse aufgrund fehlender Gesetze bekämpft werden.Frei streunende Hunde müssen kastriert werden undvor allemdas Aussetzen von Tieren muß, wie zB in Deutschland, mit Freiheitsstrafe bestraft werden.Was nützt es 5 Hunde zu töten während um die Ecke nach 4 Monaten 11 neue geboren werden weil wieder Hunde ausgesetzt worden sind?Es ist nachgewiesen, daß das Töten der Tiere langfristig nicht zu einer Lösung auf den Straßen führt.Da sie sich durch das Aussetzen durch den Mensch unkontrolliert vermehren können.In Deutschland ist das Aussetzen von Tieren aus diesem Grund sehr streng unter Strafe gestellt,nämlich unter Freiheitsstrafe. Das ist der Grund warum sich auf unseren Straßen keine frei herumlaufenden Tiere befinden.Europäischer Standard heißt nicht “saubere Straßen” durch Töten, sondern durch humanitäre Gesetze dafür Sorge tragen, daß die Tiere sich dort aufhalten wo sie hin gehören. In ihr zu Hause!Eine bessere Alternative zum Töten wäre daher:- Einführung bindender staatlicher Impf- und Kastrationsprogramme;- Freiheitsstrafe für das Aussetzen von Tieren (so wie bereits in Deutschland!)Bitte überdenken Sie ihr Gesetz und bedenken Sie dabei auch:Die Größe und moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie Ihre Tiere behandeln. (Mahadma Gandhi)Mit freundlichen Grüßendie gesamte Belegschaft vonBöhm Theiß RechtsanwälteMitglied von EUROJURIS INTERNATIONAL – Ein Zusammenschluss internationaler Rechtsanwälte

  • Boehm

    genau tut lieber etwas statt nur Bilder zu posten!
    und ob die Bilder aus dem richtigen Land kommen ist doch völlig egal. Denn nachweislich werden in der Ukraine und wahrscheinlich auch bald in Rumänien Hunde brutalst getötet. Schreibt den Verantwortlichen was europäisch ist …Hier ein Beispiel:nur noch der Präsident kann das Gesetz jetzt noch kippen. Also schreibt ihm: [email protected] Mr. Traian Basescu,President of Romania,Fax: 00 40 21 319.31.31,Betr.: Hunde-Tötungsgesetz PL 912 im rumänischen ParlamentSehr geehrter Herr Basescu,President of RomaniaMit Entsetzen müssen wir in lesen, dass am Dienstag (22.11.2011 ein Hunde-Tötungsgesetz PL 912 im rumänischen Parlament mit 168 zu 111 Stimmen verabschiedet worden ist. Dieses Gesetz widerspricht europäischen Standard.Bringen Sie statt eines HundeTötungsGesetz lieber Gesetze auf den Weg,die von vornherein verhindern, daß Tiere frei auf den Straßen herumlaufen.Es sollten die Ursachen und nicht die Ergebnisse aufgrund fehlender Gesetze bekämpft werden.Frei streunende Hunde müssen kastriert werden undvor allemdas Aussetzen von Tieren muß, wie zB in Deutschland, mit Freiheitsstrafe bestraft werden.Was nützt es 5 Hunde zu töten während um die Ecke nach 4 Monaten 11 neue geboren werden weil wieder Hunde ausgesetzt worden sind?Es ist nachgewiesen, daß das Töten der Tiere langfristig nicht zu einer Lösung auf den Straßen führt.Da sie sich durch das Aussetzen durch den Mensch unkontrolliert vermehren können.In Deutschland ist das Aussetzen von Tieren aus diesem Grund sehr streng unter Strafe gestellt,nämlich unter Freiheitsstrafe. Das ist der Grund warum sich auf unseren Straßen keine frei herumlaufenden Tiere befinden.Europäischer Standard heißt nicht “saubere Straßen” durch Töten, sondern durch humanitäre Gesetze dafür Sorge tragen, daß die Tiere sich dort aufhalten wo sie hin gehören. In ihr zu Hause!Eine bessere Alternative zum Töten wäre daher:- Einführung bindender staatlicher Impf- und Kastrationsprogramme;- Freiheitsstrafe für das Aussetzen von Tieren (so wie bereits in Deutschland!)Bitte überdenken Sie ihr Gesetz und bedenken Sie dabei auch:Die Größe und moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie Ihre Tiere behandeln. (Mahadma Gandhi)Mit freundlichen Grüßendie gesamte Belegschaft vonBöhm Theiß RechtsanwälteMitglied von EUROJURIS INTERNATIONAL – Ein Zusammenschluss internationaler Rechtsanwälte

  • Shakalaka

    Nein, es löst sich nicht in Luft auf. Aber es ploppt auch nicht einfach in den Dürregebieten aus dem Boden.

  • Ratemal

    aber es ist ein anfang. man kann gegen ALLES contraargumente finden, um seine eigene bequemlichkeit zu rechtfertigen. wer will schon auf seinen sonntagsbraten verzichten? wenn wirklich JEDER ständig contra geben und alles an fakten vom tisch wischen würde, würd die welt ruck zuck den bach runter gehen. immerhin gibt es noch menschen, die ihr konsumverhalten und vieles andere genau überdenken und auch nachhaltig handeln

  • Anonym

    Diesen Sachverhalt mit Auschwitz zu vergleichen ist haarsträubend!!!!! Shame on you!!!!!!!

  • Elkogler2003

    OHHHH…… bitte einmal ein ganz ganz großes mitleid-oh… du und ihr achso genervten von solchen bildern, ihr tut mir ja so richtig richtig leid. Fühlt ihr euch gestört in eurer achso schönen schönen welt… das sind echt krasse probleme die ihr da habt!!! wenn das eure einzige reaktion auf solche sachen ist, dann ist das mehr wie traurig. eine Frage, denkt ihr, ihr wärt auf dieses grauen aufmerksam geworden OHNE die bilder?!? ich denke nicht! bei leuten die sich selber immer am nächsten sind, ist es so gut wie ausgeschlossen, dass jene welche sich auch nur in irgend einer form für missstände von selber interessieren. ist ja auch ziemlich unpraktisch sich solchen themen zu widmen, denn sie würden mit großer wahrscheinlichkeit einen ganz schlechten punkt haben, nämlich den, dass ich vielleicht erkennen muss, dass ich so manches mit unterstütze mit meiner lebensart, was wiederum zu folge haben würde, dass ich mich ändern müsste – meine art zu leben überdenken müsste. und sowas wollen wir nicht… man lebt schliesslich nur einmal und was vor-während-oder hinter mir ist… ist mir doch scheissegal!!! Ich als egoist hab schliesslich ein RECHT darauf, dass sich die welt UM MICH DREHT und nicht umgekehrt! die menschheit ist und bleibt die pest der welt. hoffentlich ist die welt auch bald mal egoistisch und versucht uns menschen loszuwerden!

  • Ratemal

    da sie anscheinend nicht alles lesen und auch zu denen gehören, die gerne sämtliche aussagen aus dem kontext reißen, wiederhole ich mich gern für sie:
    das ist ein zitat von theodor w. adorno. er war ein deutscher philosoph mit jüdischen ahnen. er war im zweiten weltkrieg selbst in einem kz inhaftiert. NACH seiner gefangenschaft zog er selbst den vergleich. soviel zum thema “gott lass hirn regnen”. bitte erst mal selber nachlesen und DANN klappe aufreißen

  • Lisbeth Salander

    @ Natascha W.

     

    Tierschutz hat sehr wohl mit permanentem posting zu tun. Bis
    es jeder begriffen hat.

     

    @ DerMixer  @ Anonym

     

    immer wieder interessant diese Zwangsbetroffenheit wenn
    vermeintlich das Nazometer auschlägt. Wer richtig und zu Ende liest weiß mehr!

     

    @ MirFielKeinNameEin  @ GhostTyper

     

    das ist sehr beliebt, 2 – 3
    weitere schreckliche Themen ansprechen oder auch

    Grundsätzliches ( hier
    Fleisch essen oder nicht ), damit vom aktuellen Thema wegkommen und schließlich
    nix machen.

    „ … Hühnchenbrustfilet vom Lidl für 2,50€ essen, wa?
    …“ steht hier nicht zur Diskussion. Da einen Kontex herstellen zu wollen zu
    der Art und Weise wie in der Ukraine und anderswo mit den Hunden umgegangen
    wird ist nicht mal mehr billig!

     

    „ … hast du denn auch einen
    beweis dafür, dass all die schrecklichen dinge passieren? …“

     

    Das lässt man besser
    unbeantwortet, … 

     

    „ … ich habe natürlich
    genau so wenig ahnung, wie du, ob das … 
    –  … mit den hunden in
    irgendwelchen ländern stimmt. egal – hauptsache ich schreibe hier eine dämliche
    meinung hin ohne nachprüfbare fakten. …“

     

    @ GhostTyper :  lassen wir das > wie du < weg gebe ich
    Dir zu 100% Recht! 

     

    Hm, bin wohl doch noch nicht
    so viel weiter in meiner Entwicklung, bei den Gedanken welche mir

    eben durch den Kopf …

  • Lisbeth Salander

    ein Saublödes Beispiel!

  • http://blog.uebersteiger.de/2012/06/07/euro/ Euro 2012: Gr.D – Ukraine | Übersteiger-Blog

    […] Europameisterschaft vor allen Dingen wegen umgebrachter Straßenhunde. Der Aufschrei war groß. Jeder, der ein Facebook-Profil hat, weiß wovon ich rede. Die ukrainische Regierung stoppte offiziell das Hundemorden. Gebracht hat es […]

  • http://blog.gilly.ws/2012/08/10/klicke-like-um-kindern-in-afrika-oder-hunden-in-der-ukraine-das-leben-zu-retten-facebook Klicke Like, um Kindern in Afrika (oder Hunden in der Ukraine) das Leben zu retten!!!! #Facebook

    […] Like um für [armes Kind in der dritten Welt] etwas Gutes zu tun!Teile diesen Artikel, um Hunden in der Ukraine das Leben zu retten!Schau dir den politisch total unmotivierten Film über KONY an und verteile […]


Follow me

Follow Me!

Facebook

Google Friend Connect

Popular Threads

Powered by Disqus